Max.

Es tut mir leid Max. Ich habe Dinge zu dir gesagt, die ich nicht so meinte. Aber als ihr alle aufeinander los gehen wolltet, tat mir das mehr weh als ich dachte.  Ich liebe ihn, keine Frage aber Max wird mir nie egal sein.  Und als Marvin sagte, dass es ihm egal ist, dass er in den Knast geht dafür blieb mein Herz kurz stehen und Tränen liefen mir übers Gesicht.  Und weil ich das nicht wollte, musste ich es überzeugend wirken lassen. Ich schrieb Max genau dass, was ihn an meisten verletzt. Es war scheiße von mir ihn mit seiner Mutter zu verletzen aber so würde er nichts mehr mit mir zu tun haben wollen. Ich ging auf Toilette und schrieb ihm alles und musste fast kotzen, als ich alles abgeschickt hatte. Ich habe mich in diesem Moment mehr geschämt als sonst. Aber wenn die sich prügeln würden, würde Marvin in den Knast gehen und das wollte ich nicht. Auch wenn ich Max immer beschützen will aber das war die beste Möglichkeit, ihn zu beschützen. Ich will nicht, dass Max mit sowas zu tun haben muss. Ich hoffe, er ist glücklicher ohne mich. Und Max? Tu nicht so, als hättest es jemals anders funktioniert. Ich kenne dich nämlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.