Wechsel

Ich habe heute von meinem Vater geträumt, ja, von meinem leiblichen. Ich war da ganz klein, 3 Jahre  oder so und habe mich selber gesehen auf einer Schaukel, mein Dad hat mich angeschubst. Er hat mir die Sterne gezeigt und über den Himmel gesprochen. Alles auf polnisch. Er meinte, dass diese Sterne Engel seien die nur darauf warten, einem Menschen zu helfen und im Schlaf über dich wachen. Selbst mein dreijähriges Ich hat auf polnisch geantwortet. Ich habe fast vergessen, dass es meine erste Sprache war, die ich konnte. Es tat gut ihn zu sehen. Alle sagen, er sei ein schlechter Mensch. Dabei habe ich doch gesehen, wie er mich gehalten hat und mich ins Bett getragen hat. Ich habe in dieser Nacht, noch nie so gut geschlafen, das ist schon ewig her gewesen. Ich habe den ganzen Tag über diesen Traum nachgedacht. Wieso träume ich von ihm? Ich kann mich sogar an den Ort erinnern, wir waren da im Urlaub gewesen. Ich habe heute erfahren, wo mein Vater im Gefängnis sahs. Das ich nur 23 km von meiner Stadt entfernt. Krass wie nah die Vergangenheit meines Vater hier bei mir ist. Das mit meinem Vater, geht mir schon sehr nah. Manchmal hasse ich ihn, für das was er getan hat und manchmal fange ich an zu weinen, weil ich ihn vermisse. Ein Kampf ist das in mir. Ich überlege ihn schon zu Kontaktieren, aber ich will nicht enttäuscht werden. Er ist ein krimineller, rauchender, Tätowierter Mann aber scheiße, ich bin sein Fleisch und Blut. Meine Mutter wollte mich immer nach ihr formen, damit ich ja nicht so werde wie mein Vater. Ich kann nicht fassen, dass sie einfach ein Teil von mir vertuschen wollte. In der Stadt bin ich die Tochter eines Polizisten. In Wahrheit die Tochter eines Kriminellen. Ich trage seinen Namen und bin ein Teil von ihm. Die Sprüche meiner Mutter, gehen mir auch auf die nerven ,,Das hast du nicht von mir“, schön! Ich bin nicht du Mama! In mir ist noch eine andere Seite, die du immer unterdrücken wolltest! Ich bin scheiße wütend und ich weiß nicht mal wieso! Ich habe chronische Schmerzen und keiner weiß so recht, woher das kommt! Normalerweise entsteht chronischer Schmerz durch akut Schmerz. Der war bei mir nie vorhanden. Ich spüre diese innere Unruhe und habe den drang, irgendwas kaputt zu machen. Es ist genau so wie bei ihm. Wenn einer schlecht über ihn redet, verteidige ich ihn sofort, weil ich weiß, dass er kein schlechter Mensch ist. Meine Mutter redet von meinem Vater so schlecht, dass ich glaube, dass es gar nicht so wahr ist. Sie redet über ihn auch schlecht und ich motz sie an, dass sie in meiner Gegenwart, nicht so über ihn sprechen soll und ihn in Ruhe lassen soll. Seit dem ich sie mal richtig zur sau gemacht habe deswegen, lässt sie ihn auch in Ruhe. Wenigstens etwas. Aber durch den ganzen Stress deswegen, ist mir etwas klar geworden. Mein Vater muss nicht so schlecht sein, wie sie es empfindet. Vielleicht sieht alles ganz anders aus. Ich muss die Antwort wissen, solange er lebt. Wer weiß, wie es in Amerika  aussieht.