Ruhe.

Ich war gestern bei einer Freundin, um meinen Kopf etwas frei zu bekommen. Die ganze Zeit hier rum zu sitzen und darauf zu warten, was als nächstes mit mir passiert, wurde mir zu blöd und weil sie mich praktisch angebettelt hat, konnte ich schlecht nein sagen. Das blöde an meiner Krankheit ist, dass ich nie weiß was als nächstes passiert. Bekomme ich wieder keine Luft oder sehe ich wieder nur Licht und kippe um? Keine Ahnung. Ich musste zu meiner Freundin zwei Stunden fahren. Fast zwei Stunden Bus und den Rest mit dem Zug. Sie holte mich am Bahnhof ab aber in der Zeit musste ich warten. Und da passierte es wieder. Alles wurde plötzlich so laut in meinem Kopf. So viele Geräusche umsingelten mich und ich bekam Panik. Mein Herz raste aus Angst, obwohl ich nur auf einen dämlichen Zug gewartet habe. Ich schaute mehrmals nach links und rechts, weil ich dachte, das ein Zug direkt neben mir fahren würde aber er war Meter weit entfernt. Und als mich ein Mann angequatscht hat, weil er etwas Kleingeld wollte, habe ich ihn praktisch angeschrien, dass ich kein Geld habe. Mir ging es besser, als ich meine Freundin sah, ich wollte ihr praktisch in die Arme rennen, weil ich so erleichtert war, sie zu sehen. Doch das tat ich nicht. Ich bin gut darin, meine Gefühle zu verbergen. Aber als ich dann Zuhause war, konnte ich nicht mehr. Es war super anstrengend ein Tag so zu tun, als sei alles in Ordnung. Ich hab bei ihr nämlich  geschlafen. Als  keiner heute zuhause war, setzte ich mich vors Fenster und schaute in meinen Garten. Ich fand es beruhigend , ich weiß noch wie ich als achtjährige durch den Garten gesprungen bin, damals war noch alles voller Gras und ich wollte immer ein Handstand machen. Ich kann nicht fassen, dass das alles fast 10 Jahre her ist. Ich war damals voller Energie und konnte rennen, ohne einen Schmerzanfall zu bekommen. Ich war einer der besten gewesen in Sport, ich war so glücklich. Egal ob meine Vergangenheit viele Sachen verdunkelt hat, zu rennen und zu lachen war einer meiner lieblings Dinge. Ich dachte über all die schönen Sachen nach, die ich in diesem Garten gemacht habe und dann hörte ich etwas. Es war ein rauschen in meinen Ohren und mein Kopf fing an zu drücken. Ich hasste es, ich konnte meine Finger kaum bewegen. Natürlich brach ich dann zusammen und fing an  zu heulen. Diese Krankheit macht mich einfach  nur noch kaputt. Und wo ich endlich dachte, ich kann es raus lassen, hat mich ein Nachbar gesehen und meine Eltern angerufen. Die dann mich angerufen haben. Und das schlimmste war noch, dass mein Nachbar noch bei mir klingelte und ich meine Tränen weg wischen musste und ihn überzeugen musste, das es mir gut geht. Ich kann es nicht meinen Eltern sagen, eigentlich will ich es niemanden sagen. Ich will nicht, dass alle denken, das ich verrückt werde. Das einzige was ich brauche, ist Ruhe. Heute ist auch zwei mal was in meinen Augen geblitzt. Es war für eine Sekunde hell und dann war es weg. Ich weiß nicht, was mit mir nicht stimmt!