Schicksal

Nach einem stressigen Tag muss ich hier echt was rein schreiben.

Immer wenn ich alleine bin denke ich viel über mein Leben nach, von Anfang bis zum jetzigen Zeitpunkt. Ob es gut oder schlecht ist, hängt von mir ab. Meine Freunde glauben nicht an das Schicksal und sagen, alles sei Zufall, ich denke nicht so. Wie oft habe ich zu Gott gebetet als ich klein war und wollte, dass der Albtraum aufhört. Ich habe mich immer gefragt, wieso das alles passiert, nichts ergab ein Sinn für mich. Es gab kein Zusammenhang bis ich vor kurzem ein entdeckt habe. Und somit stand es fest: Es war Schicksal.

Ich habe in den letzten Jahren zurück gesehen und musste feststellen, wie enttäuscht ich von mir selber war. Ich brauchte immer ein Jungen und das nur, weil ich wollte, dass mich jemand freiwillig liebte. Ich weiß, es hört sich albern an aber wenn man einen Stiefvater bekommt, denkt man als Kind, er muss zu dir nett sein. Du kannst nicht sagen: Er liebt mich weil ich seine Tochter bin, sonder: Er liebt mich, weil er meine Mutter liebt. Und er musste mich akzeptieren, sonst akzeptierte meine Mutter ihn nicht. Freiwillig? Eher weniger. Ich habe immer nach der liebe gesucht die ich brauchte, die liebe meines leiblichen Vaters. Aber ich bekam sie nicht und wenn war alles nur gelogen.  Ich wollte immer jemanden haben, der mich so liebte, ohne zwang und ohne druck. Wie Max es tut. Ich begreife bis heute nicht, wieso er mich liebt, wieso ich die eine für ihn bin. Ich meine: der eine hat meine Trauer ausgenutzt, der andere hat mir Erfahrungen gegeben die ich zuerst nicht wollte und Max..Max hat mich an erhört und wollte mich glücklich machen mit der richtigen Liebe die ich immer wollte. Ich weiß nicht ob ich genau so viel liebe gebe wie er mir, ich gebe ihm aber am meisten Liebe wie irgendjemanden sonst. Aber auch wenn Max da ist, ist auch die Ungewissheit da. Über meinem Vater.

Einige Kinder haben ihre Eltern im Krieg verloren, einige Elternteile sind schwer krank und kommen dem Tode immer näher. Die Kinder trauern darüber aber ich weiß nicht was ich machen würde und um ehrlich zu sein, wünschte ich mein leiblicher Vater wäre Tod. Sowas zu sagen ist nicht Herzlos. Wenn Elternteile sterben, schließen die Kinder irgendwann damit ab und akzeptieren, das der Mensch fort ist. Aber wenn du weißt, dass dein Vater lebt und er auf der anderen Seite der Welt ist und du weißt, dass er sich nicht mal bemüht, dich zu sehen und du damit nicht abschließen kannst und es nicht verstehen kannst, dann wünscht du, er wäre Tod nur um abschließen zu können. Ich würde um die halbe Welt fliegen, nur um auf seiner Beerdigung zu erscheinen und endlich abschied zu nehmen.  Und wenn der Tag gekommen ist, dann kann ich friedlich weiter Leben. Bis dahin warte ich auf diesen Tag.  Bestimmt werde ich weinen, so emotional wie ich bin aber obwohl ich diesen Mann nicht kenne spüre ich Gefühle zu diesem Mann. Und mit dem Gedanken, dass er mein Vater ist, machen die Gefühle total durcheinander. Aber es war Schicksal, ich muss da durch und ich werde dafür sorgen, dass meine Kinder später nicht ohne Vater aufwachsen, denn das kann Schäden verursachen, die niemals vollständig weg gehen.

Ich bin aber auch etwas stolz auf mich. Ich bin schon 15 Jahre alt. Ich habe so vieles im Leben erreicht und habe für meine Zukunft schon Pläne. dass ich mich freue, endlich Erwachsen zu werden. Was ich alles schon geschafft habe, wie viele Überwindungen ich schon durchgemacht habe, wie viel ich gelacht und geweint habe. Ich bin einfach froh, dass ich nicht aufgegeben habe und besonders bin ich froh, das mich ein Mensch niemals aufgegeben hat, Max.

813 Gedanken zu „Schicksal

  1. I must show my appreciation to this writer for rescuing me from this particular circumstance. After researching throughout the search engines and getting techniques which were not powerful, I believed my life was gone. Living without the solutions to the problems you’ve fixed as a result of your main report is a critical case, and ones which could have negatively damaged my entire career if I hadn’t come across your web site. Your own personal understanding and kindness in touching almost everything was important. I don’t know what I would’ve done if I had not encountered such a stuff like this. I’m able to now relish my future. Thank you very much for this professional and effective guide. I won’t be reluctant to endorse your blog to anyone who wants and needs counselling about this problem.

  2. I’m working with the CIO of a mid-sized company on some specific technology projects that we’re rolling out. Some previous roll-outs have had limited adoption.We blame that (in part) on ineffective “branding” of the internal i/t department.Does anyone have specific guidance towards articles, books, case studies, or academic research which can guide us in our effort to BRAND THIS INTERNAL DEPARTMENT?Thank you.Best,Andrew

  3. Woah there.First of all, I'm sorry I didn't know the Ida & Fabian story. I don't know everything, you know!And nor, in all probability, did this student.So don't be so quick to accuse people of ripping off. We all come up with ideas, all the time, that we later find out have already been done. It's normal. And it's not the same thing as ripping off.Still waiting for someone to tell me where exactly in Hey Whipple the Dry Paint idea is. I can't find it.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.